Indiens Oberstes Gericht bestätigt Todesstrafe für Vergewaltiger

Indiens Oberstes Gericht bestätigt Todesstrafe für Vergewaltiger
Indiens Oberstes Gericht bestätigt Todesstrafe für Vergewaltiger
Das Oberste Gericht Indiens hat die Todesstrafe für vier Täter des Vergewaltigungsfalls von 2012 bestätigt. Knapp 4,5 Jahre nach der Tat wurde damit das Urteil aus den vorangegangenen Instanzen aufrechterhalten. Im Dezember 2012 hatten sechs Männer eine Studentin in Neu Delhi brutal vergewaltigt. Sie starb später an ihren Verletzungen. Einer der Täter wurde kurz nach Festnahme in seiner Zelle erhängt gefunden. Der sechste Täter war minderjährig und saß nur eine dreijährige Jugendstrafe ab.

Das benachbarte Pakistan hatte nach einem besonders grausamen Angriff der Taliban auf eine Militärschule im Dezember 2014 mit mehr als 130 toten Kindern ein Moratorium bezüglich der Todesstrafe aufgehoben. Es folgte eine Welle von Exekutionen. Im Jahr 2015 ließ der Staat 367 Menschen hinrichten. Im Jahr darauf fiel die Zahl der Exekutionen nach Angaben der Menschenrechtsgruppe Amnesty International allerdings um 73 Prozent. Laut dpa liegt Pakistan bei den Ländern mit den meisten Hinrichtungen hinter China und dem Iran.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan auf dem Weltenergiekongress in Istanbul am 10. Oktober 2016.