UN-Friedenstruppe in Hungersnotgebiet in Südsudan angegriffen

UN-Friedenstruppe in Hungersnotgebiet in Südsudan angegriffen
UN-Friedenstruppe in Hungersnotgebiet in Südsudan angegriffen
Im Südsudan im Ort Leer im Bundesstaat Unity wurde am Mittwoch ein Stützpunkt der UN-Friedenstruppe beschossen. Der Angriff sei aus der Richtung einer von der Regierung kontrollierten Stadt gekommen, erklärten die UN. Die aus Ghana stammenden UN-Soldaten erwiderten bei dem Angriff «schnell und intensiv» das Feuer. Im Lager der Friedenstruppe sei niemand verletzt worden.

Die anhaltenden Kämpfe in dem Gebiet haben Hungersnot ausgelöst. Hilfsorganisationen haben dabei kaum Zugang zu den Menschen. Nach UN-Angaben sind 100.000 Menschen unmittelbar vom Hungertod bedroht. Im ganzen Land sind rund 5,5 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

Ein Junge in einem Flüchtlingslager im Südsudan, 5. April 2017.