Steuerstreit zwischen Google und Italien beigelegt

Steuerstreit zwischen Google und Italien beigelegt
Steuerstreit zwischen Google und Italien beigelegt
Google wird die Erlöse, die zwischen 2002 und 2015 in Italien erzielt wurden, doch versteuern. Der US-Internetkonzern wird an den Staat 306 Millionen Euro Kompensation zahlen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Nach Großbritannien ist es der zweite derartige Fall, in dem sich Google und Steuerfahnder geeinigt haben.

Mitte April wurde auch noch der anderthalbjährige Android-Rechtsstreit zwischen Google und dem Anti-Monopol-Komitee Russlands beigelegt. Der Internet-Riese Google zahlt in Russland eine Kartellstrafe von 440 Millionen Rubel (7,3 Mio Euro) wegen voreingestellter Smartphone-Anwendungen. Google akzeptierte das Bußgeld, im Gegenzug wurden die Verfahren eingestellt.

Durch Gebührennachzahlung seitens YouTube nimmt Gema erstmals über eine Milliarde Euro ein

Die Kartellwächter hatten der US-Firma vorgeworfen, beim Verkauf von Smartphones mit dem Android-Betriebssystem in Russland heimischen App-Anbietern den Zugang zu versperren. Yandex als russischer Suchmaschinen-Marktführer hatte dagegen geklagt, dass Google-Anwendungen auf den Handys vorinstalliert sind.