Wladimir Putin zum Jahrestag des Odessa-Massakers: "Die Weltgemeinschaft darf es nicht vergessen"

Wladimir Putin zum Jahrestag des Odessa-Massakers: "Die Weltgemeinschaft darf es nicht vergessen"
Wladimir Putin zum Jahrestag des Odessa-Massakers: "Die Weltgemeinschaft darf es nicht vergessen"
Der russische Staatschef Wladimir Putin hat nach Abschluss des Treffens mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel der Opfer der Tragödie in der ukrainischen Stadt Odessa gedacht, die sich am Dienstag zum dritten Mal jährt. „Die Schuldigen wurden bis heute nicht zur Rechenschaft gezogen und bestraft. Die Weltgemeinschaft darf es weder vergessen noch zulassen, dass sich solche barbarischen Verbrechen in der Zukunft wiederholen“, sagte der Präsident.

Am 2. Mai 2014 hatten rechtsradikale Milizen das Camp der Maidan-Gegner vor dem Gewerkschaftshaus auf dem Kulikowo Feld in Odessa angegriffen. Diese flüchteten sich ins Gebäude, welches in Brand gesteckt wurde. Nach offiziellen Angaben starben an diesem Tag in Odessa 48 Menschen, 247 wurden verletzt.