Nordkorea deutet weitere Atomtests an

Nordkorea deutet weitere Atomtests an
Nordkorea deutet weitere Atomtests an
Nordkorea hat indirekt mit der Fortsetzung seiner Atomtests gedroht. Das Außenministerium in Pjöngjang unterstellte den USA am Montag erneut eine "feindselige Politik" und atomare Erpressung. "Die Maßnahmen der Volksrepublik für den maximalen Ausbau seiner Atomstreitmacht werden auf Befehl der obersten Führung zu jeder Zeit und an jedem Ort in aufeinanderfolgender Weise ergriffen", hieß es in der von den Staatsmedien veröffentlichten Erklärung.

Nordkoreas Außenministerium warf Washington vor, durch seine Militärmanöver mit Seoul einen Angriff vorzubereiten. Die neue Nordkorea-Politik des "maximalen Drucks und Engagements" sei unter anderem darauf aus, die Sanktionen gegen Pjöngjang zu verschärfen, hieß es. Nordkorea werde daher die Maßnahmen zum Ausbau seiner atomaren Abschreckung beschleunigen. US-Präsident Donald Trump hatte bereits mehrfach mit Alleingängen im Konflikt mit Nordkorea gedroht und auch einen Militärschlag nicht ausgeschlossen.

Papst warnt vor katastrophalen Folgen im Nordkorea-Konflikt