Illegale Kundgebung in Moskau versammelt 250 Protestler

Illegale Kundgebung in Moskau versammelt 250 Protestler
Illegale Kundgebung in Moskau versammelt 250 Protestler
Zu der angekündigten Protestaktion in Moskau haben sich nach Polizeiangaben 250 Menschen zusammengefunden. Über mögliche Verstöße gegen den öffentlichen Frieden wurde nicht berichtet. Zu der Kundgebung am 29. April hatte die von dem ehemaligen Oligarchen Michail Chodorkowski gegründete Organisation Offenes Russland aufgerufen.

Die Behörden von Moskau genehmigten ursprünglich die Aktion, forderten jedoch von den Organisatoren, den Austragungsort zu wechseln. In der Stadtverwaltung hieß es, dass der Slawjanskaja-Platz als Kundgebungsort nicht in Frage komme, weil er ein wichtiger Knotenpunkt sei. Die Behörden schlugen der Bewegung Offenes Russland vor, sich auf dem Sacharow-Prospekt zu versammeln. Diese lehnte aber das Angebot ab. Daher stuften die Moskauer Behörden die Kundgebung als illegal ein.

Westliche Putin-Gegner, denen die Hitlervergleiche von

Ähnliche Protestaktionen fanden auch in anderen Großstädten Russlands wie Sankt Petersburg, Ufa, Krasnodar, Perm, Kasan und Rostow am Don statt. Auch dort gab es nur relativ wenige Teilnehmer. In Sankt Petersburg und Kasan wurden mehrere Protestler in Gewahrsam genommen. Die Nachrichtenagentur Interfax hat von 103 Festnahmen in Sankt Petersburg, 23 in Tambow und 21 in Tula gesprochen.

 

ForumVostok
MAKS 2017