Iran verhandelt mit europäischen Großbanken über Finanzierungen

Iran verhandelt mit europäischen Großbanken über Finanzierungen
Iran verhandelt mit europäischen Großbanken über Finanzierungen (Archivbild)
Der Iran hat erneut mit europäischen Banken über die Wiederaufnahme internationaler Finanzierungen verhandelt. "Die Zusammenarbeit mit den Banken bleibt auch nach dem Atomdeal ein wichtiges und immer noch ungelöstes Thema", erklärte der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. Der Politiker warb um mehr Vertrauen und warf den USA vor, den Banken für deren Iran-Geschäfte wegen anderer Sanktionen, die nichts mit dem Atomabkommen zu tun haben, kein grünes Licht zu geben.

Das war bereits das vierte Treffen zwischen Vertretern iranischer und europäischer Geldinstitute, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Trotz des Atomdeals im Juli 2015 und der Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran im Januar 2016 meiden europäische Banken aus Furcht vor Zwangsmaßnahmen der USA noch immer eine Zusammenarbeit mit Teheran. Obwohl der Iran mit dem internationalen Bankennetzwerk Swift verbunden ist, werden auch die zum Teil schon ausgearbeiteten Handelsprojekte mit europäischen Unternehmen von den Banken nicht finanziert.

Iran: Trump sucht Vorwand zur Torpedierung des Atomabkommens