Proteste gegen neuen albanischen Parlamentspräsidenten in Mazedonien

Proteste gegen neuen albanischen Parlamentspräsidenten in Mazedonien
Proteste in Mazedonien (Archivbild)
In der mazedonischen Hauptstadt Skopje protestieren aufgebrachte Anhänger des langjährigen Regierungschefs Nikola Gruevski gegen die Wahl eines neuen Präsidenten der Volksvertretung. Am Donnerstag sind sie sogar in das Parlamentsgebäude eingedrungen. Dass eine Mehrheit aus bisher oppositionellen Sozialdemokraten und Abgeordneten der albanischen Minderheit den Albaner Talat Xhaferi zum neuen Parlamentspräsidenten gewählt haben, stuft Gruevskis Partei als "Putsch" ein.

Die innere Krise in Mazedonien soll auf demokratische Weise gelöst werden, und die Interessen der albanischen Minderheit sollen gewahrt bleiben, erklärte der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, bei seinem Treffen mit dem mazedonischen Präsidenten Gjorge Ivanov am 10. April. Während des Gesprächs betonte der europäische politische Spitzenfunktionär, dass die aktuelle Krise in Mazedonien die EU-Integration des Landes behindere. Experten sind der Meinung, dass die EU auf diese Weise versucht, den Präsidenten dazu zu bewegen, die Macht in die Hände der albanischen Oppositionsparteien zu legen. Diese seien weitaus loyaler gegenüber Brüssel, da sie das Interesse teilten, Skopje wieder stärker von Moskau zu distanzieren.

Laut dpa sind bei der Erstürmung des mazedonischen Parlaments in Skopje acht Abgeordnete verletzt worden. Darunter der Vorsitzende der bisher oppositionellen Sozialdemokraten (SDSM) und designierte Regierungschef, Zoran Zaev sowie der Chef einer Albanerpartei, Zijadin Sela.

ForumVostok