Generalinspektor des Pentagon leitet Ermittlung gegen Trumps früheren Sicherheitsberater Flynn ein

Generalinspektor des Pentagon leitet Ermittlung gegen Trumps früheren Sicherheitsberater Flynn ein
Generalinspektor von Pentagon leitet Ermittlung gegen früheren Trumps Sicherheitsberater Flynn ein
Das Büro des Generalinspektors hat eine Ermittlung eingeleitet, bei der festgestellt werden soll, ob die Auszahlungen durch eine ausländische Regierung an den ehemaligen Sicherheitsberater des US-Präsidenten Trump, Michael Flynn, genehmigt worden waren. Das entsprechende Dokument hat Elijah Cummings, hochstehender Abgeordneter der US-Demokraten und Mitglied des Aufsichtsausschusses des Repräsentantenhauses, veröffentlicht. Es wurde an Jason Chaffetz, Vorsitzenden dieses Ausschusses, gerichtet.

Am 13. Februar hatte Donald Trump das Rücktrittsgesuch von Michael Flynn angenommen, teilte der Pressendienst des Weißen Hauses mit. In seiner Erklärung gestand der US-General, dass die Informationen, die er dem Vizepräsidenten Michael Pence zu seinem Gespräch mit dem russischen Botschafter in den USA, Sergej Kisljak, vorgelegt hatte, unvollständig waren. Die Unterredung soll noch vor Trumps Amtsantritt stattgefunden haben.

Verbindungsabbau: Michael Flynn räumt seinen Posten nach Skandal mit russischem Botschafter