Lettland kauft 47 gebrauchte Haubitzen von Österreich

Lettland kauft 47 gebrauchte Haubitzen von Österreich
Lettland kauft 47 gebrauchte Haubitzen von Österreich
Das baltische EU- und NATO-Mitgliedsland Lettland kauft von Österreich 47 gebrauchte Panzerhaubitzen. Das teilte die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf das lettische Ministerium am Donnerstag mit. Nach Verhandlungen unterzeichneten die Verteidigungsminister beider Länder, Raimonds Bergmanis und Hans Peter Doskozil, am Rande des EU-Verteidigungsministertreffen auf Malta einen Vertrag für die Waffensysteme des Typs M109A5Oe.

Die lettische Armee soll die ersten Gefechtsstandfahrzeuge, die in den Jahren 2003 bis 2007 modernisiert worden seien, im Herbst geliefert bekommen. Der Kaufpreis für die Artilleriegeschütze soll je nach Ausrüstung zwischen 60.000 und 140.000 Euro pro Stück betragen. Lettland besitzt bislang keine Panzerhaubitzen.

Dient der Aufmarsch von NATO-Truppen entlang der russischen Grenze am Ende gar als flankierende Unterstützung für den Fall einer amerikanisch-britischen Invasion in Syrien?