Palästinenser legen wegen Hungerstreiks in Gefängnissen Arbeit nieder

Palästinenser legen wegen Hungerstreiks in Gefängnissen Arbeit nieder
Palästinenser legen wegen Hungerstreiks in Gefängnissen Arbeit nieder
Die Palästinenser im Westjordanland haben am Donnerstag aus Solidarität mit mehr als 1.000 streikenden Häftlingen die Arbeit niedergelegt. Die Gefangenen verweigern seit eineinhalb Wochen aus Protest gegen ihre Bedingungen in israelischer Haft die Nahrungsaufnahme, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Am Donnerstag blieben im Westjordanland Geschäfte und Schulen geschlossen. Der öffentliche Nahverkehr kam zum Erliegen.

Der Hungerstreik ist von dem palästinensischen Politiker und verurteilten Mörder Marwan Barguti initiiert. Die Palästinenser protestieren unter anderem gegen die Verwaltungshaft. Dabei werden die Betroffenen für Zeiträume von jeweils sechs Monaten ohne Anklage "aus Sicherheitsgründen" festgehalten. Ein Komitee zur Unterstützung der Häftlinge rief für den kommenden Freitag zu einem "Tag der Wut" und Konfrontationen mit israelischen Soldaten auf.

Außenminister Gabriel warnt vor neuer Serie der Gewalt in Nahost

ForumVostok
MAKS 2017