Überschwemmungen in der Dominikanischen Republik – 14.000 Menschen evakuiert

Überschwemmungen in der Dominikanischen Republik – 14.000 Menschen evakuiert
Überschwemmungen in der Dominikanischen Republik – 14.000 Menschen evakuiert
Wegen starker Überschwemmungen wurden in der Dominikanischen Republik über 14.000 Menschen evakuiert. Das teilte das Nachrichtenportal Listin Diario mit. Die Naturgewalt zerstörte mehrere Wohnhäuser, Brücken und Straßen.

Auch in mehreren weiteren Staaten Lateinamerikas war die Bevölkerung in der letzten Zeit von starken Überschwemmungen betroffen. So sind am Mittwoch bei anhaltenden Regenfällen in Ecuador vier weitere Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Toten infolge des Klimaphänomens Küsten-El-Niño in dem südamerikanischen Land stieg damit auf insgesamt 38. In Peru forderte der Zyklon mindestens 107 Menschenleben.

Acht Tote nach Sturzfluten auf den Philippinen (Archivbild)