Kreml: "Putin ist nicht Assads Anwalt, er verteidigt das Völkerrecht"

Kreml: "Putin ist nicht Assads Anwalt, er verteidigt das Völkerrecht"
Kreml: "Putin ist nicht Assads Anwalt, er verteidigt das Völkerrecht"
Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, hat am Mittwoch erklärt, dass sich der Standpunkt des Kreml gegenüber dem syrischen Staatschef Baschar al-Assad nicht verändert habe. Über die Zukunft des Landes und seines Staatschefs dürfe nur das syrische Volk entscheiden. Somit kommentierte Dmitri Peskow die Worte des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdoğan, wonach der Konflikt nur dann beendet werden könne, wenn Assad nicht mehr an der Macht sei.

In einem Interview für die Nachrichtenagentur Reuters hatte der türkische Präsident mitgeteilt, diese Frage auch mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin erörtert zu haben. "Verstehen Sie mich nicht falsch, Erdoğan. Ich bin nicht Assads Anwalt", soll die Antwort des russischen Staatschefs gewesen sein.

Recep Tayyip Erdoğan rechtfertigt Luftangriffe in Nordsyrien und Irak

"Die Aussage, dass Putin nicht Assads Anwalt ist, ist alles andere als neu. Sie ist nicht zum ersten Mal im Telefongespräch mit Präsident Erdoğan gefallen. Putin hat das auch früher in mehreren Interviews gesagt. Putin ist nicht Assads Anwalt, sondern ein Anwalt des Völkerrechts und ein Verfechter des Völkerrechts", präzisierte Dmitri Peskow.