Al-Kaida-nahe Terrorgruppierung bekennt sich zum Terroranschlag in Sankt Petersburger Metro

Al-Kaida-nahe Terrorgruppierung bekennt sich zum Terroranschlag in Sankt Petersburger Metro
Al-Kaida-Kämpfer (Archivbild)
Die Terrororganisation „Bataillon des Imams Schamil“ habe Verantwortung für die Explosion in der U-Bahn in Sankt Petersburg am 3. April übernommen, meldet SITE Intelligence Group. Die Gruppierung stehe sei mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbunden. Der Anschlag sei auf Befehl des Chefs des Letzteren, Aiman az-Zawahiri, als Antwort auf Russlands Handlungen in Syrien, Tschetschenien und Libyen organisiert worden. „Bataillon des Imams Schamil“ habe mit weiteren Angriffen gedroht.

Ein Selbstmordattentäter hatte sich am 3. April während der Fahrt zwischen den U-Bahn-Stationen „Sennaja Platz“ und „Institut der Technologie“ in Sankt Petersburg in die Luft gejagt. Vierzehn Menschen starben zunächst und fast 50 wurden verletzt. Die russische Generalstaatsanwaltschaft bestätigte, dass es sich bei der Explosion um einen Terroranschlag handelt. Das russische Ermittlungskomitee gab bekannt, dass der Kirgise Akbarschon Dschalilow, geboren am 01.04.1995, den Terrorakt ausgeführt hatte.

FSB-Beamte nehmen mutmaßlichen Drahtzieher des Terroranschlags in St. Petersburg fest.