IWF-Chefin Christine Lagarde fordert von Firmen volle Transparenz über Frauenlöhne

IWF-Chefin Christine Lagarde fordert von Firmen volle Transparenz über Frauenlöhne
IWF-Chefin Christine Lagarde fordert von Firmen volle Transparenz über Frauenlöhne
IWF-Chefin Christine Lagarde hat Unternehmen aufgefordert, ihre Daten über die Bezahlung von Frauen offenzulegen. Gleichzeitig lobte sie am Dienstag auf dem Frauengipfel W20 in Berlin Pensionsfonds und Investoren, die bei Firmen um Statistiken zur Geschlechterdifferenz bei der Entlohnung anfragen. Die Vizechefin der Bank of America, Anne Finucane, betonte in der Veranstaltung, dass jene Firmen erfolgreicher seien, in denen es gleiche Bezahlung von Männern und Frauen gebe.

W20 wird von der deutschen G20-Präsidentschaft, dem deutschen Frauenrat und dem Verband deutscher Unternehmerinnen organisiert. In diesem Jahr nehmen an dem Event auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Tochter des US-Präsidenten, Ivanka Trump, teil, berichtet Reuters. Der Bundestag hat Ende März ein Gesetz der Koalition für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern verabschiedet. Arbeitnehmer in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten erhalten künftig einen Auskunftsanspruch über die Lohnstrukturen in ihrer Firma. Sie sollen erfahren können, nach welchen Kriterien ihre Tätigkeit bewertet wird und wie sie im Vergleich zu Kollegen dastehen.

Ivanka Trump nimmt Merkels Einladung an und kommt zu W20-Gipfel nach Berlin