Fünf europäische Konzerne unterschreiben Vertrag mit Russland zur Finanzierung von Nord Stream 2

Fünf europäische Konzerne unterschreiben Vertrag mit Russland zur Finanzierung von Nord Stream 2
Fünf europäische Konzerne unterschreiben Vertrag mit Russland zur Finanzierung von Nord Stream 2
Fünf europäische Großunternehmen haben die Finanzierung der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 beschlossen. Die deutschen Uniper und Wintershall, die französische Engie, die österreichische OMV und die britische Royal Dutch Shell einigten sich darauf, die Hälfte der Projektkosten von insgesamt 9,5 Milliarden Euro zu übernehmen, teilte der russische Energiekonzern Gazprom am Montag mit. Der Vertrag sieht vor dass die einzelnen Unternehmen jeweils für bis zu 950 Millionen Euro aufkommen.

Die Pipeline wird rund 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas transportieren und somit die bestehenden Kapazitäten von Nord Stream verdoppeln. Nord Stream liefert Erdgas über den Seeweg durch die Ostsee von Russland nach Deutschland. Die Konfliktregion Ukraine wird umgangen. Ein Erdgas-Transitabkommen zwischen Moskau und Kiew läuft im Dezember 2019 aus und wurde bislang nicht verlängert.