Granatenexplosion in Schule in russischer Teilrepublik Dagestan – ein Schüler tot, elf verletzt

Granatenexplosion in Schule in russischer Teilrepublik Dagestan – ein Schüler tot, elf verletzt
Schule in Dagestan (Archivbild)
In einer Schule im Tsumandinski-Distrikt in der nordkaukasischen Republik Dagestan ist am Montag eine Granate explodiert. Dabei ist ein Schüler ums Leben gekommen und elf weitere wurden verletzt. Drei von ihnen sind laut Nachrichtenagentur RIA Nowosti in einem sehr kritischen Zustand. Nach vorläufigen Angaben habe ein Achtklässler den Sprengsatz mitgebracht und in den IT-Übungsraum geworfen, berichtet Interfax. Die Polizei hat ihn bereits festgenommen.

In Dagestan ist derzeit vor allem die Terrorgefahr hoch. Am 11. April wurden im Kumtorkalinsky-Distrikt drei Menschen in einer Schießerei mit einem Offizier des Föderalen Sicherheitsdienstes (FSB) und Beamte des Ministeriums für Inneres (MVD) getötet. Die drei Personen fuhren in einem Auto und hatten sich geweigert anzuhalten, als die Strafverfolgungsbehörden ihre Ausweise überprüfen wollten. Die Personen im Auto eröffneten dann das Feuer auf die Beamten, woraufhin schließlich alle drei in einer schweren Schießerei getötet wurden.

Innenministerium: Über 1.200 Dagestaner kämpfen an der Seite von Terroristen im Ausland

ForumVostok
MAKS 2017