OSZE-Wagen fährt im Donbass auf Mine - US-Bürger tot, Deutsche verletzt

OSZE-Wagen fährt im Donbass auf Mine - US-Bürger tot, Deutsche verletzt
OSZE-Wagen stößt im Donbass auf Mine - Eine Person stribt, eine weitere erleidet Verletzungen (Archivbild)
An der Kontaktlinie im Donbass ist ein OSZE-Wagen auf eine Mine gestoßen. Der Vorfall ereignete sich nahe der Ortschaft Prischib unweit von Lugansk. Bei der Explosion kam eine Person ums Leben. Zwei weitere Mitarbeiter der OSZE-Beobachtungsmission, unter ihnen eine Deutsche, erlitten Verletzungen. Bei dem Todesopfer handelt es sich um einen US-Bürger.

Der OSZE-Vorsitzende und Österreichs Außenminister Sebastian Kurz hat den Tod  "eines Kollegen" einen "Schock für die ganze OSZE" genannt. Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Über den Vorfall berichteten zuerst Vertreter der Volksmilizen im Donbass. Dann wurden diese Informationen auch von der OSZE bestätigt. Vertreter der Volksmilizen teilten mit, dass es sich bei dem Vorfall um eine Provokation der ukrainischen Seite handeln könnte. Man habe die OSZE mehrmals vor möglichen Provokationen an der Kontaktlinie gewarnt. Nach Angaben der Lugansker Volksmilizen soll das Auto der Beobachter von der geplanten Route abgewichen sein.  

16 litauische Militärausbilder in die Ukraine entsendet

"Der Tod eines Kollegen ist ein Schock für die ganze OSZE", schrieb Kurz und forderte volle Aufklärung. Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Bei dem Toten handele es sich um einen Amerikaner, die verletzte Person sei eine Frau aus Deutschland, sagte ein Sprecher des österreichischen Außenministeriums der Deutschen Presse-Agentur in Wien.

Kurz ist in diesem Jahr der Vorsitzende der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Das Auto der Beobachter sei bei einem Einsatz nahe Luhansk über eine Landmine gefahren und habe eine Explosion ausgelöst, meldete die Agentur Interfax.

ForumVostok
MAKS 2017