Afghanistan trauert um Anschlagsopfer

Afghanistan trauert um Anschlagsopfer
Afghanistan trauert um Anschlagsopfer
Nach dem Angriff der Taliban auf eine Militärbasis in der Nordprovinz Balch hat die Regierung in Afghanistan am Sonntag einen nationalen Trauertag ausgerufen. Damit wolle man "den ehrenwerten und tapferen muslimischen Soldaten Tribut zollen, die während des Freitagsgebets zu Märtyrern geworden" seien, hieß es in einer Meldung des Präsidentenpalastes. Die Flaggen auf allen afghanischen Regierungsgebäuden im Land sowie auf allen Gesandtschaften im Ausland sollen auf halbmast gesetzt werden.

Bei dem Angriff am Freitag nahe der Provinzhauptstadt Masar-i-Scharif waren nach Angaben des Provinzrates mindestens 140 Soldaten getötet und mehr als 160 weitere verletzt worden. Einem afghanischen Militärvertreter zufolge trugen die Taliban-Kämpfer Uniformen der afghanischen Streitkräfte. Die Kämpfer griffen unter anderem eine Moschee auf der Militärbasis an, wo Armeeangehörige zum Gebet zusammengekommen waren. Balch gehörte lange zu den eher sicheren Provinzen Afghanistans, berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

Taliban-Angriff in Afghanistan fordert mehr als 140 Menschen zum Opfer