Afghanische Streitkräfte töten mehr als 40 IS-Kämpfer

Afghanische Streitkräfte töten mehr als 40 IS-Kämpfer
Afghanische Streitkräfte töten mehr als 40 IS-Kämpfer
Die afghanischen Streitkräfte haben in den vergangenen 24 Stunden mindestens 58 Extremisten getötet. Nach Angaben des heimischen Verteidigungsministeriums sollen 42 von ihnen der Terrormiliz "Islamischer Staat" angehört haben. Der Einsatz sei in der Provinz Nangarhar durchgeführt worden.

Die Situation in dem zentralasiatischen Staat spitzt sich seit letzter Zeit wesentlich zu, nachdem die NATO ihren Kampfeinsatz Ende 2014 offiziell beendet und die meisten Truppen abgezogen hat. Die radikale Gruppierung Taliban kontrolliert größere Landwirtschaftsgebiete im Land und greift immer öfter Städte an. Auch der Einfluss der Terrormiliz "Islamischer Staat" nimmt allmählich zu. Die NATO-Truppen sind in der Region nur noch mit einem Ausbildungseinsatz präsent.

Taliban-Angriff in Afghanistan fordert mehr als 140 Menschen zum Opfer