Das multinationale NATO-Bataillon tritt seinen Dienst in Estland an

Das multinationale NATO-Bataillon tritt seinen Dienst in Estland an
Das multinationale NATO-Bataillon tritt seinen Dienst in Estland an
Am Donnerstag hat das in dem estnischen Tapa stationierte multinationale NATO-Bataillon seinen Dienst angetreten. An der feierlichen Zeremonie beteiligten sich Präsidentin Kersti Kaljulaid, Premierminister Jüri Ratas, Verteidigungsminister Margus Tsahkna und andere hochrangige estnische Politiker. Anwesend waren auch die Verteidigungsminister Großbritanniens und Dänemarks sowie ranghohe NATO-Vertreter.

„Die Truppen der Verbündeten wurden hier sehr erwartet. Mit vereinten Kräften werden wir Europas Sicherheit in einer schweren Situation zu verteidigen wissen“, zitiert die Nachrichtenagentur RIA Nowosti Estlands Staatschefin Kersti Kaljulaid. Regierungschef Jüri Ratas betonte seinerseits, dass die Stationierung des NATO-Bataillons gute Voraussetzungen für Investitionen, Ankurbelung der heimischen Wirtschaft, neue Arbeitsplätze, höhere Gehälter, Verbesserung der Infrastruktur und einen höheren Lebensstandard schaffe. Der Politiker bezeichnete das Ereignis als „historisch“.

Deutsche Bundeswehrsoldaten bei NATO-Übung in Lettland.

Die NATO hatte im Juli 2016 die Entsendung von jeweils etwa 1.000 Soldaten in die drei Baltenstaaten Estland, Litauen und Lettland sowie nach Polen beschlossen. Auf diese Weise reagierte die Allianz auf das „gestiegene Sicherheitsbedürfnis der östlichen Bündnispartner“. Zur Stärkung der NATO-Ostflanke sind in Estland rund 1.200 Soldaten aus Großbritannien und Frankreich stationiert. Ihr Quartier befindet sich lediglich 150 Kilometer von der russischen Grenze entfernt.