Paraguays Präsident Horacio Cartes verzichtet auf Wiederwahl

Paraguays Präsident Horacio Cartes verzichtet auf Wiederwahl
Paraguays Präsident Horacio Cartes verzichtet auf Wiederwahl
Paraguays Staatschef Horacio Cartes hat nach einer Protestwelle seine Pläne für eine Wiederwahl aufgegeben, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Er werde auf keinen Fall 2018 für eine zweite Amtsperiode kandidieren, erklärte der Politiker in einem offenen Brief an den Erzbischof von Asunción, Edmundo Valenzuela. "Ich hoffe, dass diese Geste des Verzichts der Vertiefung des Dialogs und dem friedlichen Zusammenleben der Paraguayer dienen wird", schrieb der Präsident.

Bei starken Protesten gegen eine im Parlament debattierte Verfassungsänderung, durch die die Wiederwahl von Horacio Cartes gesichert werden sollte, war am 31. März ein Oppositionspolitiker von der Polizei getötet worden. Demonstranten stürmten damals den Kongress und legten Feuer. Mehrere Dutzend Menschen wurden verletzt. Weitere 211 wurden festgenommen. Die regierende Colorado-Partei erklärte jedoch gleichzeitig, dass sie die Initiative zur Aufhebung des Wiederwahlverbots weiter vorantreiben werde.

Paraguays Innenminister wird nach schweren Ausschreitungen entlassen