Android-Streit zwischen Google und Anti-Monopol-Komitee Russlands beigelegt

Android-Streit zwischen Google und Anti-Monopol-Komitee Russlands beigelegt
Android-Streit zwischen Google und Anti-Monopol-Komitee Russlands beigelegt
Der Internet-Riese Google zahlt in Russland eine Kartellstrafe von 440 Millionen Rubel (7,3 Mio Euro) wegen voreingestellter Smartphone-Anwendungen. Google und das russische Anti-Monopol-Komitee einigten sich am Montag in Moskau darauf, ihren anderthalbjährigen Rechtsstreit beizulegen. Das gibt die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf die Behörde bekannt. Google akzeptiere das Bußgeld, im Gegenzug würden die Verfahren eingestellt.

Die Kartellwächter hatten der US-Firma vorgeworfen, beim Verkauf von Smartphones mit dem Android-Betriebssystem in Russland einheimischen App-Anbietern den Zugang zu versperren. Yandex als russischer Suchmaschinen-Marktführer hatte dagegen geklagt, dass Google-Anwendungen auf den Handys vorinstalliert sind.

Die EU-Kommission ermittelt in drei Fällen gegen Google. Geprüft wird, ob der Konzern bei Android, bei der Shopping-Suche und bei Internet-Werbung seine marktbeherrschende Stellung missbraucht.

ForumVostok
MAKS 2017