Weißes Haus beschließt Geheimhaltung der Besucherlisten als Sicherheitsmaßnahme

Weißes Haus beschließt Geheimhaltung der Besucherlisten als Sicherheitsmaßnahme
Weißes Haus beschließt Geheimhaltung der Besucherlisten als Sicherheitsmaßnahme
Die Öffentlichkeit wird nicht mehr erfahren, welche Aktivisten, Lobbyisten oder politische Geldgeber direkten Zugang zum US-Präsidenten oder dessen Mitarbeitern haben. Die Logbücher würden wegen «gravierender nationaler Sicherheitsrisiken und Sorgen um die Privatsphäre der jährlichen Hunderttausenden Besucher» zurückgehalten. Dies kündigte der Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses, Mike Dubke, am Samstag laut dpa an.

Diese Maßnahme stehe in einer Reihe damit, dass Donald Trump sich immer noch weigert, seine jüngsten Steuererklärungen zu veröffentlichen. In den USA ist es seit Jahrzehnten üblich, dass Präsidentschaftskandidaten und Präsidenten ihre Steuerunterlagen veröffentlichen, auch wenn es gesetzlich nicht von ihnen verlangt wird. Trumps Standpunkt hat bei Kritikern den Verdacht geschürt, dass der Geschäftsmann etwas zu verbergen habe. Vorige Woche sind Tausende Bürger in den USA vielerorts auf die Straßen gegangen und haben den US-Präsidenten aufgefordert, seine Steuern offenzulegen.

Weißes Haus will Smartphones der Angestellten zur Vorbeugung von Leaks prüfen