Russischer Geheimdienst verhindert illegale Waffenlieferungen aus der EU und der Ukraine

Russischer Geheimdienst verhindert illegale Waffenlieferungen aus der EU und der Ukraine
Russischer Geheimdienst verhindert illegale Waffenlieferungen aus der EU und der Ukraine (Symbolbild)
Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat gemeinsam mit Russlands Innenministerium die Tätigkeit einer 54-köpfigen Bande verhindert, die illegal Waffen aus der Ukraine sowie der EU nach Russland geschmuggelt hat. Im Rahmen der Operation konnten 232 Handfeuerwaffen sichergestellt werden. Unter anderem wurde eine große Menge an Munition sowie Maschinengewehre und auch eine Flugzeug-Bordkanone aus dem Zweiten Weltkrieg beschlagnahmt, hieß es aus der Behörde.

Die Täter agierten nach FSB-Angaben in 24 Regionen der Russischen Föderation. Sie produzierten in drei Werkstätten Munition und Schusswaffen. Der Geheimdienst gab allerdings keine genaueren Informationen preis, aus welchen Ländern der Europäischen Union geschmuggelt worden ist. Derzeit werden in dem Fall weitere Durchsuchungen durchgeführt. 

Im Januar konfiszierte Waffen.