Massengrab mit 30 von IS-Terroristen getöteten Jesiden im Irak entdeckt

Massengrab mit 30 von IS-Terroristen getöteten Jesiden im Irak entdeckt
Massengrab mit 30 von IS-Terroristen getöteten Jesiden im Irak entdeckt
In der irakischen Region Sindschar ist ein Massengrab mit sterblichen Überresten von 30 Jesiden gefunden worden. Das teilte das Mediazentrum der Patriotischen Union Kurdistans mit. Demnach seien die in der Region lebenden Jesiden von den Kämpfern der Terrormiliz "Islamischer Staat" massenhaft vernichtet worden.

Sindschar war im August 2014 von IS-Terroristen erobert worden. Seitdem seien insgesamt rund 5.000 Menschen getötet worden. Zudem seien bis zu 7.000 Frauen und Kinder gefangen genommen worden. Über 400.000 Jesiden seien zu Flüchtlingen geworden, berichtete die Union. Nach Angaben des Bürgermeisters von Sindschar, Mahma Khalil, seien von 2015 bis 2016 1.646 Überreste von Jesiden entdeckt worden, die von IS-Kämpfern ermordet worden seien.

„Islamischer Staat“ vermint Massengrab bei Mossul

ForumVostok
MAKS 2017