Ecuadors Präsident Rafael Correa ruft Mitbürger zu Anti-Oppositions-Demo auf

Ecuadors Präsident Rafael Correa ruft Mitbürger zu Anti-Oppositions-Demo auf
Ecuadors Präsident Rafael Correa ruft Mitbürger zu Anti-Oppositions-Demo auf
Der ecuadorianische Präsident Rafael Correa hat seine Mitbürger aufgerufen, auf die Straßen der Hauptstadt Quito zu gehen, um gegen die Opposition zu demonstrieren, berichtet der Fernsehsender TeleSUR. Die massenhafte Kundgebung ist für den kommenden Samstag geplant. Somit will Rafael Correa von der Opposition fordern, die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen am 2. April zu respektieren.

„Wir rufen das ganze Land zusammen. Nicht nur die Anhänger der Alianza PAÍS und der Regierung“, präzisierte der amtierende Staatschef. Es sei an der Zeit, den Verlierern „Es reicht!“ zu sagen. „Die Realität sieht so aus: Man will uns zu einer Situation wie in Venezuela führen. Das ist die gleiche Strategie der Rechten in Venezuela“, behauptete der Politiker.

Lenin Moreno siegt bei Präsidentschaftswahlen in Ecuador

Am 2. April hatte in Ecuador die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen stattgefunden. Die Stichwahl gewann der Kandidat der regierenden Alianza PAÍS, Lenín Moreno. Sein Rivale Guillermo Lasso aus der Oppositionspartei Partei Creando Oportunidades (CREO) forderte eine Neuauszählung der Stimmen. Am 8. April kamen Hunderte seiner Anhänger zu einer Massenkundgebung in Quito.