icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Außenminister von Russland und Katar verhandeln über Syrien-Krise

Außenminister von Russland und Katar verhandeln über Syrien-Krise
Außenminister von Russland und Katar verhandeln über Syrien-Krise
Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat am Samstag in Moskau mit seinem katarischen Kollegen Mohammed bin Abdulrahman Al Thani verhandelt, berichtet RIA Nowosti. Erörtert wurde vor allem die Syrien-Krise. Der russische Chefdiplomat nannte das Treffen "inhaltsreich" und "konstruktiv". Die Außenminister sprachen sich für eine komplette Waffenruhe und eine möglichst schnelle politische Lösung in Syrien aus.

Sergei Lawrow kündigte dabei an, dass Moskau vor dem UN-Sicherheitsrat auf eine unverzügliche Entsendung von OPCW-Experten zum Ort des mutmaßlichen Giftgas-Angriffs bei Idlib und zum Luftstützpunkt al-Schairat drängen werde. "Wir halten es für notwendig, eine gründliche, objektive, unvoreingenommene und fachkundige Untersuchung durchzuführen", sagte Russlands Außenminister. Ihm zufolge habe die Regierung in Damaskus schon die entsprechende Einladung an die Organisation für das Verbot chemischer Waffen geschickt.

Aufnahmen des US-Verteidigungsministeriums, auf denen vermeintlich der Einschlagskrater des syrischen Giftgas-Angriffs zu sehen sei.

Auch Mohammed bin Abdulrahman Al Thani plädierte für eine unabhängige und objektive Ermittlung. Die Schuldigen sollten zur Verantwortung gezogen werden. Außerdem begrüßte der katarische Außenminister die Verhandlungen zwischen Syriens Regierung und der Opposition im kasachischen Astana. Sie seien eine wichtige Unterstützung für die Gespräche in Genf. Die nächste Runde der Friedensverhandlungen in Astana ist für Anfang Mai geplant.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen