Warschau folgt Beispiel von Budapest - Innenminister Polens kündigt Grenzlager für Asylbewerber an

Warschau folgt Beispiel von Budapest - Innenminister Polens kündigt Grenzlager für Asylbewerber an
Innenminister Polens Mariusz Blaszczak
Polen will Asylbewerber in Lagern an der Grenze in Gewahrsam nehmen. Dem polnischen Innenminister Mariusz Blaszczak zufolge werde an entsprechenden Bestimmungen bereits gearbeitet. "Das schlechte Szenario ist eine Einwanderungswelle, die über ganz Polen schwappen könnte", zitiert Reuters den Politiker. Auf die Frage, ob er Migranten in Lagern aus Frachtcontainern hinter Stacheldraht unterbringen wolle, sagte er: "Das ist eine Idee für eine Notfallsituation, die in Ungarn gut funktioniert hat".

"Meine Aufgabe ist es, die Sicherheit der Polen zu gewährleisten", sagte Blaszczak ferner. "Es gab keine Terror-Anschläge in Polen, weil Polen die Entscheidung der Vorgängerregierung zurückgenommen hat, Tausende Migranten, die Flüchtlinge genannt werden, aufzunehmen", argumentierte er. Die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo hatte schon erklärt, dass das Land der von der EU vorgeschlagenen Quotenlösung für Migranten nicht zustimmen wird.

Asylsuchende können in Ungarn nicht vorbei und bleiben in Transitzonen

ForumVostok
MAKS 2017