Ex-NATO-General: Ohne Assad werden wir Krieg gegen IS in Syrien verlieren

Ex-NATO-General: Ohne Assad werden wir Krieg gegen IS in Syrien verlieren
Ex-Nato-General: Ohne Assad geht Krieg gegen IS in Syrien verloren
Falls der syrische Präsident Baschar al-Assad sein Amt aufgibt, wird der Krieg gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ verloren. Das sagte der ehemalige Vorsitzende des NATO-Militärausschusses und Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat. Bei einem Gespräch in der Talkshow „Talk im Hangar-7“ erklärte er, dass alles davon abhängen werde, wann Assad zurücktrete.

„Was wir jetzt hören im Augenblick von der amerikanischen Administration, ist überhaupt nicht klar. Ganz vereinfacht wird gesagt, 'Assad muss weg', das ist völlig klar. Ich würde mir wünschen, dass die amerikanische Administration etwas präziser sagen würde, wann und unter welchen Umständen er weg muss. Im Übrigen auch die G7, die auch nur gesagt haben, 'Assad muss weg: Das wissen wir alle'“, so Kujat.

Syriens UNO-Vertreter: USA führen Terrorkrieg gegen Syrien

„Die Frage ist, was passiert am Ende. Wenn alle sich darüber im Klaren sind, dass Assad irgendwann für das zur Rechenschaft gezogen werden wird, um was er sich schuldig gemacht hat, dann wird er sicherlich in freien Wahlen oder wie auch immer in diesem Friedensprozess keine Rolle mehr spielen. Die entscheidende Frage ist doch: wenn Assad jetzt gehen würde, würde die syrische Armee kollabieren. Und dann gäbe es keine schlagkräftigen Bodentruppen, die in der Lage wären, den IS zu bekämpfen. Und das ist aber unser Interesse, das ist auch Trumps primäres Interesse – der IS“, erklärte Ex-Nato-General.

Trends: # Krieg in Syrien
ForumVostok
MAKS 2017