Über 400 mutmaßliche PKK-Mitglieder in Türkei festgenommen

Über 400 mutmaßliche PKK-Mitglieder in Türkei festgenommen
Über 400 mutmaßliche PKK-Mitglieder in Türkei festgenommen
Türkische Sicherheitskräfte haben am Mittwoch 412 Menschen gefasst, die der Beteiligung an der Tätigkeit der im Land verbotenen kurdische Arbeiterpartei PKK verdächtigt werden. Das teilte das türkische Innenministerium am Donnerstag mit. Entsprechende Operationen seien in 21 Provinzen des Landes durchgeführt worden, bei welchen auch eine große Menge an Waffen und Munition beschlagnahmt worden sei. Innerhalb der vergangenen Woche seien 131 mutmaßliche IS-Mitglieder festgenommen worden.

Die kurdische Arbeiterpartei PKK hatte sich am Mittwoch sich zu dem Anschlag auf die Polizei im südosttürkischen Diyarbakir bekannt. Das Attentat wäre gegen das „faschistische System“ gerichtet, das die AKP-Regierung und die ultranationalistische Oppositionspartei MHP mit dem Referendum über ein Präsidialsystem legalisieren wolle, erklärte die PKK in einer Mitteilung. Die PKK wolle zudem gegen die „Isolation, Unterdrückung und Folter“ in türkischen Gefängnissen protestieren, zitiert dpa den Bericht.

PKK-Unterstützer mit einer Fahne von Abdullah Ocalan, dem inhaftierten Anführer der Kurdischen Arbeiterpartei, auf einer Demonstration gegen den

ForumVostok
MAKS 2017