Waffenarsenal bei "Reichsbürger" sichergestellt

Waffenarsenal bei "Reichsbürger" sichergestellt
Die Polizei hat in der Wohnung eines 33-Jährigen im nördlichen Landkreis Neu-Ulm in Bayern Messer, Dolche, Schwerter und Macheten gefunden. Auch Nazi-Devotionalien wie eine Reichskriegsflagge, Wehrmachtsutensilien und eine Bierflasche mit Adolf Hitlers Konterfei wurden vor einer Woche bei der richterlich angeordneten Hausdurchsuchung entdeckt. Über den Fund berichtet dpa mit Verweis auf das Polizeipräsidium in Kempten am Mittwoch.

Beim mutmaßlichen "Reichsbürger" wurden ferner Sportbogen, Armbrüste, ein Luftgewehr und große Mengen an Pfeilen und Munition beschlagnahmt. Die Polizei war auf den Mann aufmerksam geworden, als er zuvor für rund 380 Euro im Internet einen Revolver für Kunststoffkugeln erworben hatte. Die Waffe war dort als "Migrantenschreck" bezeichnet. Sie wurde ebenso sichergestellt.

Bundesweite Razzien gegen

Die sogenannten „Reichsbürger des Freistaats Preußen“ meinen, das Deutsche Reich in seinen Grenzen von 1937 bestehe noch immer und Deutschland befinde sich weiter im Krieg gegen die Alliierten. Die Bundesrepublik existiere nicht als Staat, sondern sei eine Firma.