Über 200 Flüchtlinge wegen Überfälle auf Einheimische in Serbien festgenommen

Über 200 Flüchtlinge wegen Überfälle auf Einheimische in Serbien festgenommen
Über 200 Flüchtlinge wegen Überfälle auf Einheimische in Serbien festgenommen
Die Polizei hat über 200 Flüchtlinge in der serbischen Stadt Šid an der Grenze zu Kroatien verhaftet, schreibt Associated Press. Dem Bürgermeister Predrag Vukovic zufolge hätten die Randalierer „gestohlen, sich gegenseitig geprügelt und die Einwohner angegriffen.“ Es wird berichtet, dass beinahe alle Festgenommenen aus Afghanistan und Pakistan stammen.

Um mit derartigen Problemen nicht konfrontiert zu werden, hatte Ungarn bereits 2015 beschlossen, die Grenze mit Serbien auf 175 Kilometer Länge mit einem vier Meter hohen Sicherheitszaun zu sichern. In demselben Jahr wurde der erste Abschnitt aus NATO-Draht fertig gestellt. Ende Februar 2017 fingen ungarische Behörden an, die zweite Linie des Grenzzauns zu errichten, der unkontrollierte Zuwanderung durch Flüchtlinge verhindern soll.

Visegrád-Gruppe beschließt, sich von EU bei Migrationspolitik nicht erpressen zu lassen

ForumVostok
MAKS 2017