Nigrische Soldaten töten 57 Boko-Haram-Kämpfer

Nigrische Soldaten töten 57 Boko-Haram-Kämpfer
Nigrische Soldaten töten 57 Boko-Haram-Kämpfer
Die aus Nigeria stammenden Fundamentalisten haben in der grenznahen Provinz Diffa im Ort Gueskerou einen Militärstützpunkt des Niger angegriffen und wurden zurückgeschlagen, wie das nigrische Innenministerium am Montagabend gegenüber DPA erklärte. Insgesamt 57 Angreifer seien bei dem Gefecht vom Sonntag getötet worden, erklärte Minister Bazoum Mohamed. 15 nigrische Soldaten wurden demnach verletzt. Es gab zunächst keine unabhängige Bestätigung für die Angaben der Behörden.

Boko Haram greift immer wieder Ziele im Niger an. Die sunnitischen Fundamentalisten wollen mit einem blutigen Terrorfeldzug im Nordosten von Nigeria und angrenzenden Gebieten einen sogenannten Gottesstaat errichten. Die Tätigkeit Boko Harams hat mittlerweile zu einer dramatischen humanitären Krise geführt. Rund 2,5 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Eine schwere Hungerkrise verschlimmert sich zusehends. Täglich sterben UN-Schätzungen zufolge etwa 200 Kleinkinder an den Folgen des Hungers.

Italien und Niger schließen sich im Kampf gegen illegale Migration zusammen