Großbrand in französischem Flüchtlingslager nach Streit – Mehrere Verletzte

Großbrand in französischem Flüchtlingslager nach Streit – Mehrere Verletzte
Großbrand in französischem Flüchtlingslager nach Scharmützeln – Mehrere Verletzte
In der Nacht zum Dienstag ist im Flüchtlingslager Grande-Synthe in Nordfrankreich ein Brand ausgebrochen. Das Feuer zerstörte einen Großteil des Lagers. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters ereignete sich der Brand nach Handgreiflichkeiten und Messerstechereien, bei denen mehrere Menschen verletzt wurden. Nach dem Eingreifen von Spezialkräften der Polizei sei es zu weiteren Scharmützeln mit 100 bis 150 Flüchtlingen gekommen.

Im Flüchtlingslager Grande-Synthe leben rund 1.000 bis 1.500 Menschen. Die meisten von ihnen stammen aus Nordafrika und dem Nahen Osten. Viele von ihnen sind irakische Kurden, berichtete RT France. Die Behörden evakuierten die Flüchtlinge aus dem Lager. Nach dem Brand bezeichnete der Präfekt des Départements Nord, Michel Lalande, das Lager als einen „Aschehaufen“ und betonte, dass es sich kaum wiederaufbauen lasse.

Französische Behörden verbieten, Lebensmittel unter Migranten in Calais zu verteilen