Wladimir Putin und Hassan Rohani verurteilen aggressive Handlungen gegen Syrien

Wladimir Putin und Hassan Rohani verurteilen aggressive Handlungen gegen Syrien
Wladimir Putin und Hassan Rohani verurteilen aggressive Handlungen gegen Syrien
Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Sonntag mit seinem iranischen Kollegen Hassan Rohani telefoniert, berichtet die Nachrichtenagentur TASS. Nach Angaben des Kremls fand das Telefongespräch auf Teherans Initiative statt. Die Politiker besprachen die Situation in Syrien und den jüngsten US-Raketenangriff auf den Luftwaffenstützpunkt al-Schairat. Wladimir Putin und Hassan Rohani unterstrichen, dass die völkerrechtswidrigen aggressiven Handlungen Washingtons unzulässig seien.

Darüber hinaus plädierten die Staatschefs für eine objektive Untersuchung aller Umstände der massenhaften Vergiftung mit C-Waffen am 4. April im syrischen Gouvernement Idlib. Außerdem kam das bilaterale Verhältnis zur Sprache. Indes schrieb der britische Verteidigungsminister Michael Fallon in der Zeitung Sunday Times, dass Russland für die mutmaßliche Giftgasattacke mitverantwortlich sei. „Als Handlager Assads ist Russland für jeden toten Zivilisten der vergangenen Wochen verantwortlich“, so der britische Minister. Wenn Wladimir Putin diese Verantwortung ablegen wolle, müsse er für die völlige Auflösung der syrischen Chemiewaffenbestände sorgen und sich voll im UN-Friedensprozess zu Syrien engagieren.

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, teilte in einem CNN-Interview mit, dass Washington gerade dabei sei, neue Sanktionen gegen Moskau und Teheran wegen der Unterstützung für Damaskus zu erwägen. „Wir werden das besprechen. Wir haben schon damit begonnen“, sagte die Diplomatin.

US-Diplomatin Nikki Haley: „Al-Assads Absetzung bleibt für die USA Priorität“