icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wladimir Putin kondoliert seinem ägyptischen Amtskollegen zum Terroranschlag in Tanta

Wladimir Putin kondoliert seinem ägyptischen Amtskollegen zum Terroranschlag in Tanta
Wladimir Putin kondoliert seinem ägyptischen Amtskollegen zum Terroranschlag in Tanta
Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Terroranschlag auf eine Kirche im ägyptischen Tanta verurteilt und seinem Amtskollegen Abd al-Fattah as-Sisi sein Beileid ausgesprochen. Wladimir Putin bekundete den Hinterbliebenen der Opfer seine Teilnahme und wünschte den Verletzen eine schnelle Genesung. Der Politiker rief die internationale Gemeinschaft auf, den Terrorismus mit vereinten Kräften zu bekämpfen.

„Das während eines religiösen Festes begangene Verbrechen verblüfft durch seine Grausamkeit und seinen Zynismus. Offensichtlich versuchen die Terroristen, nicht nur die Leute einzuschüchtern, sondern auch einen Zwist zwischen verschiedenen Konfessionen zu säen. Ich bin mir aber sicher, dass sie ihre verbrecherischen Ziele nicht erreichen werden. Indem unsere Staaten vereint, Schulter an Schulter mit anderen verantwortungsvollen Mitgliedern der Weltgemeinschaft agieren, können sie den Terrorkräften eine Abfuhr erteilen und deren menschenfeindliche Ideologie bekämpfen“, steht im Telegramm des russischen Präsidenten an Abd al-Fattah as-Sisi.

Während der Palmsonntagmesse in einer Kirche im ägyptischen Tanta war eine Bombe explodiert. Laut Augenzeugenberichten wurde der Sprengsatz von einem Selbstmordattentäter gezündet. Nach jüngsten Angaben kamen dabei mindestens 30 Menschen ums Leben. Weitere 70 erlitten Verletzungen. Einige Stunden später explodierte eine weitere Bombe vor der Sankt-Markus-Kathedrale in Alexandria.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen