Afghanische Armee tötet 14 Taliban-Kämpfer und hochrangigen Anführer

Afghanische Armee tötet 14 Taliban-Kämpfer und hochrangigen Anführer
Afghanische Armee tötet 14 Taliban-Kämpfer und hochrangigen Anführer (Symbolbild)
Die afghanische Armee hat im Nordosten des Landes eine Anti-Terror-Operation durchgeführt, berichtet die Nachrichtenagentur Interfax. Der Militäreinsatz fand in der Provinz Kunduz unweit der Grenze zu Tadschikistan statt. Die Sicherheitskräfte töteten dabei 14 Taliban-Kämpfer und einen der hochrangigen Anführer der radikalen Bewegung.

Nach Angaben des einheimischen Verteidigungsministeriums soll es sich bei dem hochrangigen Extremisten um einen Vizechef des Taliban-Gouverneurs von Kunduz handeln. Unter den 14 getöteten Kämpfern seien acht Bürger Tadschikistans. Die Situation in dem zentralasiatischen Staat spitzt sich seit einigen Monaten wesentlich zu. Die radikale Gruppierung Taliban kontrolliert größere Landwirtschaftsgebiete im Land und greift immer öfter Städte an. Auch der Einfluss der Terrormiliz „Islamischer Staat“ nimmt allmählich zu.

Kabul mit der international anerkannten Regierung als Rumpfstaat, um den herum sich unaufhaltsam der Wiederaufstieg der Taliban vollzieht? Die Entwicklungen der letzten Wochen verstärken diesen Eindruck. Defätistische Töne der Regierung Obama sollen die Gotteskrieger zusätzlich ermuntert haben.