Anschlag in Stockholm: Festgenommener Mann steht unter Terrorverdacht

Anschlag in Stockholm: Festgenommener Mann steht unter Terrorverdacht
Anschlag in Stockholm: Festgenommener Mann steht unter Terrorverdacht
Nach dem Lkw-Anschlag in Stockholm mit vier Toten steht ein festgenommener Mann unter Terror- und Mordverdacht, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Den Verdächtigen hat die Polizei am Freitagabend festgenommen. Der Mann stimme mit Beschreibungen einer Person überein, die sich in der Nähe des Tatorts aufgehalten haben soll. Medienberichte über eine zweite Festnahme hat die Stockholmer Polizei auf dpa-Anfrage nicht bestätigt. Das sei ein Gerücht.

Der Zeitung "Aftonbladet" zufolge soll es sich bei dem Verdächtigen um einen 39-jährigen Usbeken handeln, der ein Sympathisant der Terrormiliz "Islamischer Staat" sei. Die schwedischen Behörden sind in Alarmbereitschaft. Zehn Tage lang sollen alle Ausreisenden an den Grenzen kontrolliert werden, sagte Ministerpräsident Stefan Löfven am Freitagabend. Innenminister Anders Ygeman sagte dem schwedischen Rundfunk, die Kontrollen könnten um weitere 20 Tage verlängert werden.

Brandenburger Tor nach Anschlag in Stockholm in schwedischen Nationalfarben nicht beleuchtet

Ein Lastwagen war am Freitagnachmittag in einer großen Einkaufsstraße in der Stockholmer Innenstadt zunächst in eine Menschenmenge und dann in ein Kaufhaus gerast. Dabei wurden vier Menschen getötet und 15 verletzt, neun von ihnen schwer. Der Lastwagen wurde in der Nacht zu Samstag abgeschleppt und soll nun kriminaltechnisch untersucht werden. Der Tatort und die Umgebung blieben bis auf weiteres abgesperrt. Nachdem der U-Bahn- und Zugverkehr in Stockholm stundenlang stillgestanden hatte, rollten am frühen Morgen wieder Züge aus den Bahnhöfen.