Bombe in Sankt Petersburger Wohnhaus entschärft

Bombe in Sankt Petersburger Wohnhaus entschärft
Bombe im Sankt Petersburger Wohnhaus entschärft
In einem Wohnhaus in Sankt Petersburg wurde ein Sprengsatz entdeckt und entschärft, berichtete der Leiter der Bezirkverwaltung, Konstantin Serow, der Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Im Laufe eines Sondereinsatzes wurden alle Einwohner evakuiert und in Sicherheit gebracht. Die Spezialeinsatzkräfte stürmten eine Wohnung, in der Einwanderer aus Zentralasien ansässig waren, es gab mindestens drei Festnahmen. Die möglichen Zusammenhänge mit dem jüngsten U-Bahn-Terroranschlag bleiben solange ungewiss.

Ein Selbstmordattentäter hatte sich am Montagnachmittag während der Fahrt zwischen den Stationen „Sennaja Platz“ und „Institut der Technologie“ in Sankt Petersburg in die Luft gejagt. Vierzehn Menschen starben und fast 50 wurden verletzt. Die russische Generalstaatsanwaltschaft bestätigte, dass es sich bei der Explosion um einen Terroranschlag handelt. Das russische Ermittlungskomitee gab bekannt, dass der Kirgise Akbarschon Dschalilow, geboren am 01.04.1995, den Terrorakt in der Sankt Petersburger Metro am Montag ausgeführt hatte.