Mossuls Bürgermeister wirft US-Koalition Tod von Zivilisten vor

Mossuls Bürgermeister wirft US-Koalition Tod von Zivilisten vor
Mossuls Bürgermeister wirft US-Koalition Tod von Zivilisten vor
Die Koalition zum Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" unter Leitung der Vereinigten Staaten sei für den Tod von Zivilisten im irakischen Mossul verantwortlich. Dies hat der Bürgermeister der Stadt, Hussein Khajem, gegenüber RIA Nowosti, erklärt. „Es wurden militärische Fehler begangen. Die Kräfte der Koalition sind für diese Opfer und für die fehlerhaften Angriffe verantwortlich. Ich hoffe, dass die Hinterbliebenen Entschädigungen bekommen", so Khajem.

Der Vorfall vom 17. März, als bei einem Bombenangriff der Koalition im Westen Mossuls über 100 Menschen getötet worden waren, sei ein Zeichen dafür, dass die Streitkräfte zu diesem Zeitpunkt nicht über die notwendigen Informationen verfügt hätten. "Wir werden uns nicht nur auf örtliche Ermittlungen beschränken. Wir müssen den Grund dafür kennen, was passiert ist, und uns dabei nicht nur auf Berichte der hier präsenten Behörden beschränken", sagte der Bürgermeister.

Hochrangige IS-Anführer in Mossul getötet