Autobomben-Explosion in Mogadischu fordert mindestens fünf Menschenleben

Autobomben-Explosion in Mogadischu fordert mindestens fünf Menschenleben
Autobomben-Explosion in Mogadischu fordert mindestens fünf Menschenleben (Archivbild)
Eine Fahrzeugbombe ist in der Nähe zu einem Tee- und Kaffee-Shop in der somalischen Hauptstadt gezündet worden. Infolge des Terroraktes kamen mindestens fünf Menschen ums Leben, weitere acht Personen erlitten Verletzungen. Das teilte der Journalist des US-Senders Voice of America, Harun Maruf, in seinem Twitter-Account mit.

Seit Angang Frühling ist es bereits der dritte Autobombenanschlag in Somalia in diesem Jahr. Beim jüngsten Angriff am 21. März hatte ein Selbstmordattentäter einen militärischen Checkpoint in der Nähe des Gebäudes angegriffen. Über dem Detonationsort war eine große Rauchwolke zu sehen. Augenzeugen berichten, dass dem lauten Knall Gewehrfeuer folgte, berichtete Reuters. Laut Twitter-Meldungen seien sieben Menschen bei dem Anschlag umgekommen.

Über 100 Somalier sterben an Unterernährung innerhalb von zwei Tagen