Erdgas-Streit zwischen Russland und Weißrussland beigelegt

Erdgas-Streit zwischen Russland und Weißrussland beigelegt
Erdgas-Streit zwischen Russland und Weißrussland beigelegt
Minsk und Moskau haben sich darauf geeinigt, ihre Positionen auf der Grundlage von "gegenseitigen Zugeständnissen“ anzunähern. Das teilte Wladimir Putin nach dem Treffen mit seinem weißrussischen Amtskollegen Alexander Lukaschenko mit. Dem russischen Vize-Premier Arkadi Dworkowitsch zufolge verpflichtete sich Belarus, seine Schulden in Höhe von über 720 Millionen US-Dollar vor dem russischen Gaskonzern Gazprom zu begleichen. Dafür erhalten weißrussische Kunden einen Rabatt für das Jahr 2018.

Der russische Staatschef betonte, dass mittlerweile alle Streitigkeiten im Bereich der Energieversorgung zwischen Moskau und Minsk geregelt worden seien. Die vorhandenen Probleme sollen innerhalb von zehn Tagen gelöst werden. Putin:

Wir werden uns fortbewegen, unsere Bündnisbeziehungen im Rahmen der Russisch-Weißrussischen Union sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen stärken und die Eurasische Wirtschaftsunion weiterentwickeln.

Kreml: Moskau und Minsk müssen Streitfragen mit ruhiger Hand lösen