Erdogan kündigt neue Anti-Terror-Einsätze in der Türkei an

Erdogan kündigt neue Anti-Terror-Einsätze in der Türkei an
Erdogan kündigt neue Anti-Terror-Einsätze in der Türkei an
Die Türkei bereitet sich auf neue Operationen im Kampf gegen Terroristen nach Abschluss des Einsatzes „Schutzschild Euphrat“ vor, offenbarte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. „Die erste Etappe von „Schutzschild Euphrat“ ist abgeschlossen. Die Fortsetzung wird folgen“, zitiert NTV den Staatschef.

Am 29. März hatten die türkischen Streitkräfte die Operation „Schutzschild Euphrat“ im Norden Syriens „erfolgreich abgeschlossen“. Dies teilte der türkische Nationale Sicherheitsrat mit. „Es wurde betont, dass die Operation „Schutzschild Euphrat“, deren Ziel war, die nationale Sicherheit zu gewährleisten, die Bedrohung von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ zu verhindern und syrische Flüchtlinge in ihre Häuser zurückzubringen, erfolgreich abgeschlossen wurde“, hieß es im Statement der Behörde.

Ende Februar hatte der Generalstabschef der türkischen Streitkräfte Hulusi Akar erklärt, dass die Ziele der Militäroperation „Schutzschild Euphrat“ erreicht worden sind. Demnächst wäre die erforderliche Unterstützung bei der Normalisierung der Lage in den nördlichen Regionen geleistet worden, fuhr Akar fort. Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass Menschen nach der vollständigen Räumung von Al-Bab in ihre Häuser zurückkehren können. Seit Beginn der Operation am 24. August 2016 seien bereits 50.000 Syrer aus der Türkei in den Norden Syriens zurückgekommen, sagte damals der türkische Chefdiplomat.