Gründer einer IS-Zelle im Norden von Sinai getötet

Gründer einer IS-Zelle im Norden von Sinai getötet
Gründer einer IS-Zelle im Norden von Sinai getötet
Ägyptische Militärs haben die Tötung eines der Gründer einer Zelle der Terrormiliz "Islamischer Staat" bei einem Luftangriff im Norden der Halbinsel Sinai vermeldet. Es handelt sich um einen besonders gefährlichen IS-Terroristen Abu Anis al-Ansari, nach dem schon seit Langem gefahndet wurde, berichtet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Neben ihm sollen auch 17 IS-Kämpfer während des Anti-Terror-Einsatzes getötet worden sein.

Die Anti-Terror-Operation war bereits am 18. März durchgeführt worden. Die Identität von Abu Anis al-Ansari wurde aber erst jetzt festgestellt. Der Anti-Terror-Einsatz auf der Halbinsel dauert schon ein paar Jahre an. Die Situation hatte sich im Jahre 2013 nach der Machtenthebung des Präsidenten Mohammed Mursi verschärft. Seitdem unternehmen die radikal-islamistischen Gruppen immer wieder Anschläge im Sinai, die vor allem Sicherheitskräfte in Ägypten treffen.

Israel ruft seine Bürger auf, Sinai wegen IS-Bedrohung zu verlassen