icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Südkorea, Japan und USA starten gemeinsame Marinemanöver gegen nordkoreanische U-Boote

Südkorea, Japan und USA starten gemeinsame Marinemanöver gegen nordkoreanische U-Boote
Südkorea, Japan und USA starten gemeinsame Marinemanöver gegen nordkoreanische U-Boote (Symbolbild)
Am Montagmorgen haben südkoreanische, japanische und US-amerikanische Streitkräfte gemeinsame Marineübungen gestartet. Diese sind gegen nordkoreanische U-Boote gerichtet, gab die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das südkoreanische Verteidigungsministerium bekannt. Die Maßnahme sei eine „effiziente Antwort“ auf die Gefahr, die nordkoreanische von U-Booten startende ballistische Raketensysteme darstellen, so die Behörde. Die dreitägigen Manöver finden in der Nähe der Insel Jeju statt.

Im Hinblick auf die wachsende Eskalation in den Beziehungen zu Nordkorea hatten die Vereinigten Staaten und Südkorea schon am 13. März ein gemeinsames Manöver gestartet. Die Militärübungen „Key Resolve“ seien eine Warnung für Nordkorea, das gelegentlich ballistische Raketen testet. Zuvor hatte Nordkorea nach Angaben der japanischen Behörden vier ballistische Raketen in Richtung Japanisches Meer abgefeuert. Drei davon stürzten in einer Entfernung von weniger als 322 Kilometer vor der Küste Japans ins Meer. 

US-Außenminister Rex Tillerson besucht in Begleitung des amerikanischen Generals Vincent Brooks die Grenze zu Nord-Korea, 17. März 2017.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen