Moskauer Polizei verschärft Sicherheitsvorkehrungen wegen angekündigter Demos

Moskauer Polizei verschärft Sicherheitsvorkehrungen wegen angekündigter Demos
Moskauer Polizei verschärft Sicherheitsvorkehrungen wegen angekündigter Demos
Die Moskauer Polizei hat am Sonntag wegen möglicher illegaler Kundgebungen die Sicherheitsvorkehrungen auf dem Roten Platz und vor der Manege verschärft, berichtet Interfax. Das Polizeiaufgebot im historischen Zentrum der Stadt wurde verstärkt. Bei einer kleinen nicht genehmigten Kundgebung auf dem Manege-Platz wurden nach Angaben der Nachrichtenagentur mehr als 40 Aktivisten in Gewahrsam genommen.

Seit dem 29. März tauchen im Internet Appelle auf, in denen Moskauer aufgerufen wurden, sich am 2. April an einer Protestaktion in der Altstadt zu beteiligen. Die Polizei warnte die Einwohner vor möglichen Provokationen und riet ihnen von einer Beteiligung an der Aktion eindringlich ab. Dennoch versammelten sich unweit des Kremls einzelne Aktivisten und Dutzende von Journalisten. Die Moskauer Behörden begründeten das Versammlungsverbot damit, dass die Sicherheit der Menschen bei nicht genehmigten Veranstaltungen wegen fehlender Kooperation zwischen Organisatoren und Ordnungshütern nicht hundertprozentig gewährleistet werden könnte.

Russlands Behörden ermitteln wegen Aufrufe zu nicht genehmigten Protestaktionen in Moskau (Symbolbild)