Die USA übernehmen für einen Monat den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat

Die USA übernehmen für einen Monat den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat
Die USA übernehmen für einen Monat den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat
Am 1. April haben die USA den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat übernommen, meldet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Washington will unter seiner Leitung auf eine Reform des Organs hinarbeiten. Die USA wollen unter anderem das Mandat der laufenden UN-Friedensmissionen revidieren. So soll zum Beispiel das Kontingent der Blauhelme in der Demokratischen Republik Kongo stark reduziert werden. Auf die USA entfallen die meisten Beträge für die UN-Friedenseinsätze: 28,5 Prozent.

Washingtons Augenmerk gilt auch den Menschenrechten. Die US-Delegation will im UN-Sicherheitsrat demnächst eine Debatte über den Zusammenhang zwischen der Missachtung der Menschenrechte und der Entstehung bewaffneter Konflikte durchführen. Der Vorschlag soll jedoch von allen Ratsmitgliedern gebilligt werden. Gegen diese Initiative treten Russland und China ein. Beide Länder argumentieren ihre Ablehnung damit, dass die Probleme der Menschenrechte im UN-Menschenrechtsrat in Genf zu erörtern sind.

Israel kürzt UN-Zahlungen um zwei Millionen US-Dollar