Nigerianische Islamisten entführen 22 Mädchen

Nigerianische Islamisten entführen 22 Mädchen
Nigerianische Islamisten entführen 22 Mädchen (Symbolbild)
Kämpfer der Terrormiliz Boko Haram haben bei ihrem Angriff auf zwei Dörfer im Nordosten von Nigeria 22 Mädchen entführt, meldet die Nachrichtenagentur AFP. Laut Augenzeugen soll sich die Attacke bereits am frühen Morgen des 30. März ereignet haben. Bei den Entführten handelt es sich demnach um Mädchen unter 17 Jahren.

Die islamistische Terrormiliz Boko Haram ist vor allem in Nigeria, Kamerun und Tschad aktiv. Ihre Anhänger lehnen sich gegen das westliche Bildungsmodell auf und wollen in der Region die Scharia einführen. Im April 2014 haben die Terroristen 276 nigerianische Schülerinnen gekidnappt. Der Milizanführer schlug der Regierung vor, die Mädchen gegen alle verhafteten Kämpfer auszutauschen. Der Staat ging auf die Forderung nicht ein. Die einheimischen Streitkräfte führten zusammen mit Freiwilligen eine großangelegte Suchaktion nach den gekidnappten Schülerinnen durch. Anfängliche Meldungen über eine Befreiung stellten sich als falsch heraus. Je nach Quelle soll insgesamt 44 Schülerinnen die Flucht gelungen sein.

Nigerianische Polizisten töten drei minderjährige Selbstmordattentäterinnen (Symbolbild)