icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Senator: Clinton hatte auch nach Rücktritt aus Außenministeramt Zugriff auf Geheiminformationen

US-Senator: Clinton hatte auch nach Rücktritt aus Außenministeramt Zugriff auf Geheiminformationen
US-Senator: Clinton hatte auch nach Rücktritt aus Außenministeramt Zugriff auf Geheiminformationen
Dem US-Senator der Republikanischen Partei für den Bundesstaat Iowa, Chuck Grassley, zufolge konnte die frühere Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, auch nach dem Jahr 2013, in dem sie das Amt der US-Außenministerin verlassen hatte, auf geheime Informationen zugreifen. Auch ihre sechs Assistenten behielten nach April 2016 deren Zugang, als Clinton ihre Entscheidung bekanntgab, für den Spitzenposten im Lande zu kandidieren. Grund dafür war Clintons Arbeit an Memoiren.

Der ehemaligen US-Außenministerin Hillary Clinton wird nicht zum ersten Mal ein verantwortungsloser Umgang mit Geheiminformationen vorgeworfen. Sie soll ihre Bediensteten auch regelmäßig darum gebeten haben, Regierungsdokumente auszudrucken, die geheime Informationen enthielten. Marina Santos, die Hausarbeiten in Clintons Haus in Washington erledigte, habe mehrmals Dokumente ausgedruckt, zu denen sie eigentlich keinen speziellen Zugang hatte.

Hat nicht nur bei Trump-Fans ein verheerendes Image: die Kandidatin der Demokraten im Präsidentschaftsrennen, Hillary Clinton.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen